Stocky ist Kaiser von Windberg-Großheide!

Heute ist Donnerstag, der 26.07.2018. Das heißt, dass die schönste Nebensache der Welt in Windberg-Großheide schon wieder vorbei ist – nämlich die Kirmes! Wie immer ist ein langes Wochenende inklusive einiger Vorbereitungszeit viel zu schnell vorüber gegangen, die Fahnen werden wieder eingeholt und die Uniformen wieder im Kleiderschrank verstaut. Bis zum Stadtschützenfest Anfang September können wir uns nun ein wenig ausruhen und das anhaltend heiße Sommerwetter genießen. Bevor wir genau das tun, wollen wir hier noch kurz auf eine tolle, ereignisreiche Zeit mit vielen Höhepunkten im Schnelldurchlauf zurückblicken:

FREITAG

Bei sommerlich warmen bis heißen Temperaturen fand zunächst um 14 Uhr der Seniorennachmittag im Festzelt statt. Erstmals wurden die Windberger Senioren im Festzelt empfangen, um den direkteren Kontakt mit den dort antretenden Schützen herzustellen und den Senioren nach vielen Jahren Seniorennachmittag im Pfarrheim eine Abwechslung zu bieten. Ca. 40 Bürgerinnen und Bürger fanden den Weg zu Kaffee, Kuchen und Unterhaltung durch König Peter „Stocky“ Stockhammer höchstpersönlich ins Festzelt an der Annastraße.

Nach dem Antreten aller Schützen am späten Nachmittag wurden der Jungkönig Marius Körner mit seinen Rittern Dominik Lüttge + Tim-Ole Körner sowie der große König Peter Stockhammer mit seinen Rittern Martin Offergeld + Peter Habscheidt zum Aufmarsch des Maisetzens vor der kath. Kirche St. Anna vom gesamten Schützenzug abgeholt. Nachdem der toll präparierte Mai wie gewohnt durch dankende Mithilfe unseres ortsansässigen Landwirtes Michael Brungs gestellt wurde, zogen die Schützen weiter ins Festzelt zum Bürger-Schützen-Ball. Thorsten Greff von der St. Brigitta Bruderschaft, der in diesem Jahr zum dritten Mal der Reiterei des Bürgerschützenvereins angehörte, wurde durch den Vorstand des BSVs befördert und in den Rang des Oberst gehoben. Herzlichen Glückwunsch!

 

 SAMSTAG

Schon am Vormittag des Kirmes-Samstag lud König Stocky Vertreter jeder Kompanie zu seinem Königsempfang in seine Gaststätte „Blasenhügel“ ein. Auch wenn die Internetredaktion des BSVs nicht vor Ort war, so haben wir doch mehrfach von dem guten Essen und kalten Getränken gehört, die Stocky seinen Gästen bereitgestellt hatte.

Traditionell besucht der BSV am Samstag seiner Kirmes außerdem das Krankenhaus Bethesda. Seit Jahren gehört der Besuch und das Platzkonzert vor den Türen des Krankenhauses zur engen Verbundenheit und Partnerschaft zwischen BSV und Bethesda. Bei schwül-warmen Temperaturen wurden die Windberger Schützen wie gewohnt bestens mit kühlen Getränken versorgt – vielen Dank dafür.

Im Anschluss an die Serenade am KH Bethesda marschierte der gesamte Zug zur Königsparade vor der Königsresidenz am Blasenhügel auf. Vor etwa 200 Zuschauern paradierten Windbergs Schützen in 3 Durchgängen, ließen sich nicht durch die heißen Temperaturen beirren und ehrten den König mit der Parade im Stechschritt.

Bevor der Kirmestag mit dem Königsehrenabend im Festzelt geschlossen wurde, marschierten Windbergs Schützen zum großen Zapfenstreich vor der Kirche St.Anna auf. In besonderer Atmosphäre und vor vielen Gästen des urgemütlichen Biergartens auf dem Kirchvorplatz boten die Musikkapellen den Schützen und Zuschauern eine Probe ihres musikalischen Könnens. Nicht fehlen dürfen natürlich die obligatorischen Bilder der Königskompanie vor der Kirche im Anschluss an den Zapfenstreich.

Am Abend wurde dann mit Otto Brüshafer von der Jägergruppe Siedlung-Großheide noch ein höchstverdienter Schütze für 60 Jahre Mitgliedschaft im Bürgerschützenverein Windberg-Großheide ausgezeichnet. Wir sagen vielen Dank für die Treue und dieses wahrhaft außergewöhnliche Jubiläum!

SONNTAG

Der Sonntag bietet traditionell viele Highlights, steht aber im Grunde ganz im Zeichen der großen Festparade vor der kath. Kirche St. Anna, zu der auch in diesem Jahr wieder  hunderte Besucher, die Ehrengäste aus Politik, Kultur und lokalem Umfeld, sowie die befreundeten Gastbruderschaften aus Hardt, Venn und Waldhausen den Weg fanden. Ganz besonders gefreut hat es uns, dass auch die Bärengruppe, eine Kindergruppe mit schützenfestinteressierten Mädchen und Jungen unter der Leitung von Claudia Lüttge und Susanne Krause, die große Festparade mit Ihrer Teilnahme wieder bereichert hat.

 

MONTAG

Der Kirmes-Montag wartete mit einigen Neuerungen auf die Bürgerschützen. Eine Windberger Institution und seit Ewigkeiten fester Bestandteil der Windberger Kirmes – die Gaststätte Lütterforst – hatte Anfang des Jahres geschlossen, sodass man sich für montags Morgens um Alternativen bemühte. Gleichwertigen Ersatz für Lütterforst zu finden ist und bleibt schwer, dennoch hat man mit dem Biergarten vor der St.Anna Kirche ein nettes, neues Plätzchen für den etwa einstündigen Halt des gesamten Schützenzuges gefunden.

Nach der Rast stand der Besuch des Altenheims auf der Marienburgerstr. auf dem Programmzettel. Eigentlich besucht der BSV Windbergs Senioren traditionell im September zum Vogelschusstermin. Da dieser Termin allerdings zukünftig wegfällt, man Windbergs Senioren aber natürlich nicht übergehen möchte, hat man im neu gestalteten Kirmes-Montag einen Platz und Zeit für den immer schönen Besuch gefunden. Mit einigen musikalischen Darbietungen der Musikvereine gelang der Besuch rundum.

Nach langen Jahren wieder eingeführt wurde die Abholung unserer Klompefraues durch den gesamten Schützenzug. Ältere Schützen werden sich noch daran erinnern, dass die Damen des Vereins früher nach der Pause bei Lütterforst auf dem Weg ins Haus Baues in der Gaststätte Baumanns „eingesammelt“ wurden. Diese schöne Tradition wurde zu diesem Schützenfest wieder umgesetzt und die zahlreichen Klompefraues des Vereins bei Martin´s in der Siedlung abgeholt, von wo aus der gesamte große Schützenzug zum Klompeball und Vogelschuss in Richtung Festzelt aufgebrochen ist.

Nach dem feierlichen Einzug in das Festzelt und der Prämierung der schönsten Klompen durch das Königshaus, startete um 14 Uhr der Vogelschuss des Jungkönigs für das kommende Schützenjahr 2019. Wie bereits erwähnt fällt zukünftig der September-Termin, zu dem bislang die Königs für das Folgejahr ermittelt wurden, aus strukturellen und organisatorischen Gründen weg. Dafür findet der Vogelschuss nun mit der Austragung am Kirmes-Montag parallel zum Klompeball eine ganz neue Beachtung und Umgebung.

Der neue Jungkönig für die kommende Kirmes 2019 ist der alte Jungkönig. Es gelang Marius Körner erneut den Vogel nach einem spannenden Wettkampf von der Stange zu holen. Er setzte sich gegen vier Mitbewerber durch und setzte den entscheidenden Schuss gegen das hartnäckige Holztier mit Versuch 153. Zu seinen beiden Jungrittern ernannte er seinen Bruder Tim-Ole Körner und Alina Happekotte. Alle drei Jungschützen gehören der Schützengruppe St. Brigitta Bruderschaft an. Wir gratulieren ganz herzlich – toll gemacht!

Nicht weniger aufregend lief der im Anschluss stattfindende große Vogelschuss ab. Pünktlich um 15 Uhr fielen die ersten Schüsse der Bewerber Peter „Stocky“ Stockhammer (Windberger Mühle) und Ralf Löhr (Alt Cremershof). Schon im Vorfeld der Kirmes hatten beide Bewerber offensiv mit Ihrem Vorhaben geworben König für 2019 zu werden. Entsprechend spannend verfolgten viele Zeltgäste den Wettbewerb, den es so seit vielen Jahren bei einem Vogelschuss des Bürgerschützenvereins nicht mehr gegeben hat. Toll!

Nachdem es lange so aussah, als würde Ralf Löhr das Rennen machen, weil er einen Großteil der vorhandenen Schussmarken eingesammelt hatte, zeichnete sich um den 75. Schuss die Kehrtwende ab. Der Vogel wackelte schon stark und für die Folgeschüsse hatten sich Stocky und Ralf gemäß Schusskarten abzuwechseln. Mit dem 79. Schuss gelang Stocky schlussendlich nicht nur der „goldene“ Treffer, sondern auch historisches! Er schoss das Tier gekonnt von der Stange und wurde zum 3. Mal König des BSVs – steigt damit also zum Kaiser auf. Wahnsinn und herzlichen Glückwunsch zu dieser außergewöhnlichen Leistung! Wir freuen und für und mit ihm, dass er sein erklärtes Ziel erreichen und seinen Traum, Windbergs Kaiser zu sein, verwirklichen konnte. Gleichzeitig wünschen wir uns, dass Ralf Löhr seinen Wunsch König zu werden hoffentlich nicht begräbt und es vielleicht in den kommenden Jahren erneut versucht. Peter Stockhammer mit Kaiserin Silviya ernannte Martin Offergeld mit Trudi und Ronny Kühnel mit Annkatrin zu seinen beiden Rittern. Wir gratulieren ganz herzlich, freuen uns auf eine Kaiser-Kirmes 2019 und wünschen dem (alten) neuen Königshaus und der gesamten Kaiser-Kompanie Windberger Mühle gutes Gelingen und immer viel Freude!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.