Chronik

In Windberg – Großheide wurde bis zum Jahre 1956 das jährliche Schützen-, Volks- und Heimatfest unter der Verantwortlichkeit der St. Brigitta Bruderschaft gefeiert. Hier entstanden ethische Schwierigkeiten, die in den damals sicherlich sehr konservativen Statuten einer Bruderschaft begründet waren und in Windberg-Großheide dazu führten, das die Bruderschaft sich nicht in der Lage sah, im Jahre 1957 das traditionelle Schützenfest auszurichten.

Ca. 70 Bürger aus Windberg-Großheide haben dann versucht, zu retten was zu retten war. Dies waren Leute, die bis zu diesem Zeitpunkt auch in der Bruderschaft aktiv waren, die wussten, wie in Windberg-Großheide Kirmes gefeiert wird.
Es wurde der BÜRGERSCHÜTZENVEREIN WINDBERG-GROSSHEIDE gegründet und mit dem Schreiben vom 23. Juli 1957 wurde dem Ordnungsamt der Stadt Mönchengladbach die Neu-Gründung mitgeteilt. Der erste Vorstand wurde anschließend kommissarisch tätig und setzte sich wie folgt zusammen.


1.Vorsitzender: Fritz Zander

2.Vorsitzender: Peter Küppers
1.Kassierer: Johann Reiners
2.Kassierer: Paul Küsters
Schriftführer: Theo Schrömgens

Die Ziele des Vereins waren klar:
Unabhängig von Konfession und Besitzstand ist jeder Schütze in der Lage, jedes Amt zu bekleiden, was die Bürgerschützen zu vergeben haben. Wenn man im Nachhinein die Liste der bisherigen Schützenkönige anschaut, dann stellt man fest: Jung und Alt, alle Konfessionen, alle Schützenkompanien, alle Ortsteile unseres Stadtteiles sind vertreten. Das ist echte Schützengemeinschaft!

Trotz aller Neuerungen war es auch Ziel des neuen Vereins, den guten Kontakt zur katholischen Pfarre zu erhalten und einen gleich guten Kontakt zur evangelischen Pfarre aufzubauen. Ein Zitat des damaligen Pastors Jansen macht deutlich, dass dies nicht allzu schwierig war.

Er sagte: „Ich bin Pastor in Windberg und die Schützen sind Windberger.“ Diese positive Aussage und die damit verbundene Einstellung hat es dem Bürgerschützenverein am Anfang leicht gemacht in Windberg die Nachfolge der Bruderschaft anzutreten. Das erste Jahr war das Schwerste. Pastor Jansen bot das Festhochamt vor der Sonntagsparade an. Die Parade wurde vor der St. Anna Kirche abgehalten und die Schützen konnten ihre Ehrengäste im Pfarrhaus begrüßen. Dies war eine schöne Geste des Pastors und sicherlich auch eine gute Starthilfe für den neuen Verein.

Damit war das erste Schützen-, Volks- und Heimatfest des neuen Vereins unter Dach und Fach. Mit dem ersten König Franz Franken feierte Windberg-Großheide die Kirmes 1957 und der Start in eine neue Ära konnte als gelungen verbrieft werden. 1. Hauptmann bei den Bürgerschützen war Addi Brocher.

Der Bürgerschützenverein nahm in den folgenden Jahren eine sehr positive Entwicklung. So wurde bei einer Vorstandsitzung am 19.3.1958 unter Punkt 5 beschlossen: Beim sogenannten „Freiball“ sollen auch die Schützen bezahlen. An anderer Stelle lesen wir in einem Protokoll aus dem Jahre 1958: Für Getränke während der Marschmusik erhält der Kapellmeister Nüsser in bar für alle Tage DM 30, – und hat damit die Getränke der Musik in den einzelnen Lokalen zu bezahlen.

1957 König Franz Franken

1958 König Karlheinz Klinken

1959 König Fritz Zander

Im Jahre 1959 wurde Willi Thyssen Hauptmann.

1960 König Hanjo Theißen

1961 König Willi Thyssen

Aus dem Jahre 1961 wird berichtet:
General Johannes Joeris wurde als Anerkennung für 40-jährige Tätigkeit im Schützenwesen als reitender Offizier zum Generalfeldmarschall befördert. Paul Schwarz wurde Hauptmann.

Auszug aus dem Protokoll der Jahreshauptversammlung 1961: Alle Schützen waren frisch, munter und marschierten wie eine aktive Truppe. Es konnte beobachtet werden, dass gerade die alten Schützen, welche sonst immer über Rheuma und Ischias klagten, bei der Parade die Beine begeistert zum Marschtempo der Musik schwangen.

Wenn die Endstation ankam, dröhnte sogar die Erde. Es ist möglich, dass hierbei zum Ausdruck kam, dass beim morgendlichen Umzug alle Teile gut geschmiert und geölt worden waren.

1962 König Franz Josef Meyendriesch

Im Jahre 1962 erfolgte die Verlegung des Termins für die Windberger Kirmes auf das 4. Wochenende im Monat Juli, in Anbindung an Anna, die Pfarrpatronin unserer katholischen Pfarrgemeinde. Bis dahin hatte man den gleichen Termin wie die große Gladbacher Herbstkirmes und aus diesem Grunde war es nicht möglich, einen eigenen Kirmesmarkt in Windberg zu installieren. Durch den neuen Termin schien dies für die Zukunft gesichert.

Hauptmann wurde wiederum Willi Thyssen.

Erstmalig trafen sich die Schützen auch am Kirmesdienstag des Jahres 1962 nochmals zu Umzügen, aber jeweilig nur geschlossen innerhalb ihrer Kompanien. Gegen 18.00 Uhr vereinten sich alle im Haus Baues zu einem abschließenden Eisbeinessen. Dass Schützen dabei waren, die 2 Stück verputzt haben, ist festgestellt worden, dass aber Magenkranke sogar 3 Stück gegessen haben ist ein Zeichen, dass dieselben mehr als gut geschmeckt haben müssen – so nachzulesen im Protokoll vom 20.11.1962.

1963 König Werner Iwan

1964 König Wolfgang Nürnberg

Im Jahre 1964 wurde beschlossen, einen monatlichen Betrag bei den Mietgliedern zu erheben. Man einigte sich, wie aus mehreren Protokollen zu entnehmen ist, nach heftigen Diskussionen auf DM 0,50 je Monat.

1965 König Theo Dohmen

Im Jahre 1965 legte der 1. Vorsitzende Fritz Zander, der die ungeheuer wichtige Aufbauarbeit des Vereins geleistet hatte, sein Amt in jüngere Hände. Wolfgang Nürnberg wurde 1. Vorsitzender. Ein Jahr später hatte sich Wolfgang Nürnberg beruflich und örtlich verändert, so dass er sein Amt wieder zur Verfügung stellen musste. Hanjo Theißen übernahm die Aufgabe des 1.Vorsitzenden.

1966 König Bruno Kienker

1967 König Hans van Ray

1967 gab es wieder einen Wechsel an der Spitze. Hanjo Theißen hatte den Arbeits-/Zeitaufwand unterschätzt und trat aus beruflichen Gründen vom Amt des 1.Vorsitzenden zurück.

Neuer 1. Vorsitzender wurde Paul Schwarz.

1968 König Josef Hoffmann

Im Jahr 1968 gab es zum ersten Mal bei den Bürgerschützen am Montagmorgen einen Klompeball.

Hauptmann wurde Addi Brocher.

1969 König Hanz Willi Riehl

1969 wurde Josef Hoffmann zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt.

1970 König Reinhold Rettkowski

1971 König Dieter Gehrhoff

1972 König Herbert Schröder

1973 König Bruno Kienker

1974 König Hubert Schmitz

1974 legte Josef Hoffmann sein Amt des 1. Vorsitzenden aus privaten Gründen nieder. Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 5. Mai 1974 wurde Walter Fritsch zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt.

1975 König Addi van Wijk

1976 Franz Mocken

Im Jahre 1976 feierten der Bürgerschützenverein am Kirmessonntag zum ersten Mal einen ökumenischen Gottesdienst.

1977 König Hans Brünker

Im Jahre 1977 wurde die Reiterei gegründet.
Besetzung: Thomas und Michael Poos, Konrad Neuss und Hans Quadflieg.

1978 König Peter Lintjens

1979 König Hubert Schmitz

1979 versuchte man an die alte Windberger Tradition anzuknüpfen, die da hieß: Kaffeetafel für betagte Bürger. Am Kirmesmittwoch hat der Bürgerschützenverein zu Kaffee und Kuchen ins Haus Baues eingeladen. Das Ergebnis war zwar ermutigend, aber die folgenden zwei Jahre haben gezeigt, dass diese Sache nicht mehr zeitgemäß war.

Zwei verdiente Mitglieder wurden mit der goldenen Ehrennadel für 50-jährige Verdienste im Schützenwesen des Bürgerschützenvereins ausgezeichnet, es waren König Hubert Schmitz und Heinrich Schürkens.

1980 König Bruno Kienker

1981 König Hans Brünker

Das Jahr 1981 brachte einen Wachwechsel.
Der langjährige Verantwortliche für den Schützenzug, Oberst Addi Brocher, legte sein Amt in jüngere Hände. Dieter Gehrhoff von der Steinberg-Kompanie wurde Hauptmann des Bürgerschützenvereins. Gleichzeitig übernahm Dieter Gehrhoff für viele Jahre die Verantwortung für die Programmgestaltung unseres Heimatabends.

Die Schützen besuchten auf Einladung unseres Bundestagsabgeordneten Wolfgang Feinendegen das Bundeshaus. Es gab reichlich politische Information, aber auch einen Besuch des Adenauer Hauses in Rhöndorf mit recht interessanten Einblicken.

1982 König Fritz Fischer

Im Jahre 1982 machte eine Gruppe englischer Soldaten aus dem HQ in der Steinberg-Kompanie die Windberger Kirmes mit. Sie trugen prächtige englische Ausgehuniformen und waren so eine Bereicherung unseres Schützenzuges. Einige der Gäste meldeten sich danach als Mitglieder in der Steinberg-Kompanie an und ein Schützenkamerad hat es sogar bis zum Hauptmann der Kompanie gebracht.

1983 König Leo Dohmen

Im Jahre 1983 überlegte sich der BSV ein Angebot für seine Mitlgieder für die Zeit außerhalb des klassischen Sommerbrauchtums. Es wurde ein TUPP-TURNIER angeboten. Alle Kompanien beteiligten sich. Es waren spannende Wettkämpfe bei einer tollen Stimmung und so wurde diese Veranstaltung in den Wintermonaten sehr schnell zur festen Größe innerhalb unseres Jahreskalenders.

1984 König Johann Kamps

1984 gab es innerhalb des Vorstandes die Überlegung die außer-kirmeslichen Aktivitäten noch weiter auszubauen, zumal das Tupp-Turnier große Begeisterung ausgelöst hatte. Möglichst viele Schützen sollten eingebunden werden, die Gemeinschaft auch zwischen den einzelnen Kompanien des BSV´s gestärkt werden. Die Idee eines gemeinsamen Kegeltages wurde geboren. Unser Oberst a.D., Addi Brocher, stiftete einen Pokal. Seither kegeln die Schützen jedes Jahr im März oder April an einem Sonntagmorgen im Haus Baues um den Addi Brocher Pokal.

1985 König Hans-Peter Küppenbender

Im Jahr 1985 wurde zum ersten Mal das komplette Programm des Schützenfestes im Pfarrbrief der Pfarre St. Anna veröffentlicht.

1986 König Walter Fritsch

Im Jahre 1986 wurde beim Königsvogelschuss erstmalig ein GÄSTEKÖNIG ermittelt. Unsere, auch beim Vogelschuss am letzten Sonntag im September zahlreiche Ehrengäste, schießen je einen Schuss auf eine Karte. Derjenige, der der Kartenmitte am nächsten kommt, ist für ein Jahr Gästekönig des Bürgerschützenvereins. Dieses Angebot wurde von unseren Ehrengästen mit Begeisterung angenommen.
Erster Gästekönig im Jahre 1986 war Pastor Anton Maaßen.

1987 König Willi Duckart

1987 feiert der Bürgerschützenverein 30-jähriges Jubiläum.

 
Ausschnitt aus der Predigt Pastor Maaßens zu diesem Anlass:
„Nach Willi Metzer sind Schützen von Alt her Vereinigungen von Bürgern, meist im Widerstand gegen Fürsten und Obrigkeit, immer zum Schutz und Nutzen der Gemeinschaft. Ihre Paraden waren Demonstrationen früherer Jahrhunderte gegen die feudale Herrschaft. Sie standen oft unter dem Schutz der Kirche. In Zeiten der Unterdrückung wurden sie sogar in Kirchen abgehalten. Sie waren religiös eingebunden, daran erinnert der dreimalige Vorbeimarsch, zur Ehre des dreifaltigen Gottes.
Vor 30 Jahren wurde hier ein Bürgerschützenverein gegründet –  aus altem Brudergeist, aber gegen die Enge damaliger Statuten.“

Aus Anlass des 30 jährigen Jubiläums, hat der BSV eine Woche vor Kirmes zu einem Seniorennachmittag ins Pfarrheim eingeladen. Der Besuch war sehr gut, die Stimmung hervorragend und so haben wir uns entschlossen, dies zu einer Dauereinrichtung werden zu lassen.

Im Jahre 1987 hat der BSV seine silberne Ehrennadel an den ersten Bürger der Stadt Mönchengladbach und BSV-Mitglied Heinz Feldhege verliehen.

1988 König Ralf Heuter

1989 König Günther Vornholt

1990 König Richard Korsten

1991 Manfred Dülpers

Im Jahre 1991 wurde zum ersten Mal im August eine Radtour für die ganze Schützenfamilie durchgeführt. Der BSV fuhr mit „Kind und Kegel “ nach Günhoven in den Wald. Dort war für die Kinder genug Platz zum spielen, für Speisen vom Grill und kalte Getränke war bestens gesorgt. Die Zustimmung war sehr groß und deshalb wurde noch am gleichen Tag beschlossen: Dies wird zum festen Datum auf unserem Schützenkalender!

1992 König Werner Classen

Im Jahre 1992 wurde mit den Vorbereitungen für das 40-jährige Jubiläum des Vereins begonnen. Man setzte sich zum Ziel:
Im Jahr des Jubiläums (1997) soll unser Stadtteil Windberg-Großheide besonders festlich geschmückt sein. Ziel ist es bis zum Jubiläum jährlich 20 neue Fahnen anzuschaffen und unseren Mitbürgern/-innen anzubieten. Der grüne und weiße Stoff wurde von einem Freund des Vereins zur Verfügung gestellt und unsere Frauen haben die Fahnen genäht. Die Fahnen wurden kostenlos, die Fahnenstangen und Fahnenständer zum Selbstkostenpreis angeboten.

Dank der Unterstützung der Windberger Bürger konnte die Idee umgesetzt und sogar weit mehr als nur 20 Fahnen in Windberg/Großheide an den Mann gebracht werden.

Horst Jordans von der Lindenkompanie wurde Hauptmann.

1993 König Klaus Klütsch

Im Jahr 1993 wurde der Kirmesmarkt ins Zentrum Windbergs verlegt. Dies trägt entscheidend zur Verbesserung der Atmosphäre während des Schützenfestes bei.

1994 König Bruno Kienker

1994 haben wir im Hinblick auf unser Jubiläum eine neue Königskette angeschafft.
Das alte Traditionskönigssilber wird in einem Schaukasten im Haus Baues aufbewahrt und ausgestellt.

1995 König Friedel Schmitz

Einführung der Musikparade am Kirmes Sonntagmorgen vor der Parade auf der Annakirchstrasse.

1996 König Markus Kürten

1997 König Karlheinz Orth

1997 feierte der Bürgerschützenverein sein 40-jähriges Jubiläum. Das Ziel ganz Windberg im grün-weißen Fahnenmeer zu sehen war in Erfüllung gegangen.
Unsere Kirmes begann am 18.07.1997 mit einem Jubiläumsempfang im Haus Baues, zu dem alle Mitglieder, Sponsoren und Gönner des BSV´s eingeladen wurden. Des Weiteren waren Vertreter aller Windberger Vereine, sowie der benachbarten und befreundeten Bruderschaften vertreten. Besonders gefreut haben wir uns über die Teilnahme des ersten Königs des BSV aus dem Jahre 1957, Franz Franken.

Traditionsgemäß fand eine Woche vor der Jubiläumskirmes der Seniorennachmittag, diesmal allerdings in einem größeren Rahmen im Haus Baues, statt. Auch diesmal gab es reichlich Kaffee und Kuchen, sowie ein buntes und unterhaltsames Programm für unsere Senioren. Besonders der Auftritt der kompanieübergreifenden Tanzgruppe der Klompefrauen erfreute unsere Gäste.

Eine Woche später wurde die Kirmes mit dem Königsempfang in der Gaststätte Lütterforst eröffnet. Die anschließenden Umzüge und der Königsball am Abend im Haus Baues waren ein gelungener Kirmesauftakt.
Sonntag morgen fanden traditionsgemäß der ökumenischer Gottesdienst, die Musikparade und die Festparade vor den zahlreich erschienenen Windberger Bürgern statt.
Zu einem der Höhepunkte der Kirmes gehörte der Sonntagnachmittag. Es fand ein großer Jubiläumsumzug, unter großer Beteiligung der befreundeten Bruderschaften aus Hehn, Holt, Venn und Waldhausen, sowie vier Blaskapellen, zwei Tambourcorps und einem Spielmannzug statt.
Die anschließende Parade vor der katholischen Kirche, zu der auch die Königsgefolge der vorgenannten Bruderschaften Aufstellung genommen hatten, ernteten viel Applaus. Beim dann folgenden buntem Treiben im Saal und in den Außenanlagen des Haus Baues stieg die Stimmung stetig an. Alle waren sich einig, dass es wirklich das vom Verein angestrebte Nachbarschaftsfest war.

Ein weiterer Höhepunkt war der am spätem Abend stattfindende Fackelzug, von Haus Baues zur Kirche St. Anna. Der Montag wurde dann wieder in gewohnter Form mit Klompenmarsch, Klompenball (auch diesmal wieder mit einem neu einstudierten Tanz der Klompenfrauen), Umzügen, Königsbiwak und Königsparade durchgeführt. Zum Abschluss der Jubiläumskirmes fand der Heimatabend mit tollen Künstlern vor einem ausverkauften Saal statt. Alles in allem war es eine gelungene Jubiläumskirmes.

An dieser Stelle ist es erwähnenswert, dass sich unsere langjährigen „Ersten“ im Vorstand des Bürgerschützenvereins bei der Jahreshauptversammlung im November 1997 nicht wieder zur Wiederwahl stellten. Dieser Rücktritt war lange geplant und der restliche Vorstand entsprechend vorbereitet worden. Der 1. Vorsitzender Walter Fritsch, der 1. Geschäftsführer Hans-Peter Küppenbender und der 1. Kassierer Günther „Plünte“ Vornholt haben zusammen in 71 Jahren Vorstandsarbeit die Geschicke des Vereins geleitet und mitbestimmt.
Die Mitgliederversammlung meinte übereinstimmend, dass sie es sehr gut gemacht haben. Der Vorstand wurde bei der Jahreshauptversammlung neu gewählt.

1998 König Horst Jordans

Da der „etatmäßige“ Hauptmann Horst Jordans die Königswürde trug, wurden die folgenden Kirmesumzüge durch Ersatz-Hauptmann Bernd Lüttge von der Jägergruppe Siedlung-Großheide angeführt. Als zweiter Hauptmann sprang Vorjahresmajestät Karl-Heinz Orth ein.

Erster Höhepunkt des Schützenfestes war der Königsball am Samstag im Festsaal Haus Baues. Hier wurden unsere langjährigen „Ersten“ für über 70 Jahre Vorstandsarbeit besonders ausgezeichnet.
Der bisherige 1. Vorsitzender Walter Fritsch wurde zum Ehrenvorsitzenden, der Kassierer Günther Vornholt und der Geschäftsführer Hans-Peter Küppenbender zu Ehrenmitgliedern ernannt. Alle drei wurden darüber hinaus mit der St. Anna-Medaille für besondere Verdienste ausgezeichnet.

Die St. Anna-Medaille wurde erstmalig verliehen und ist seither die höchste Auszeichnung des Bürgerschützenvereins.

Beim Vogelschuss am 26. September im Haus Baues wurde Peter Neunzig, Leiter der Raiffeisenbank-Filiale Windberg, Gästekönig.

1999 König Axel Nürnberg

Der BSV gründet wieder eine eigene Reiterei:


General Jürgen Vitz
Generalmajor Peter Gatzweiler
Generalmajor Tobias Hofer

Nach vielen Reitstunden, wunden Beinen und sonstigen Körperteilen, sowie mit neuen Uniformen ausgestattet, wurde die Reiterei erstmalig bei der Windberger Kirmes den Windberger Schützen und Bürgern vorgestellt.
Durch Ihr umsichtiges und prächtiges Auftreten bei der Parade und bei den Umzügen haben sie gezeigt, dass sie eine absolute Bereicherung für den Bürgerschützenverein sind. 

Beim Vogelschuss im September 1998 wurde Monika Bartsch, Oberbürgermeisterin der Stadt Mönchengladbach, als Gästekönigin ermittelt.
Der bisherige 1. Hauptmann des BSV´s Horst Jordans legte sein Amt aus persönlichen Gründen nieder. Neuer Hauptmann des BSV´s wurde Bernd Lüttge von der Jägergruppe Siedlung-Großheide.

2000 König Helmut Goertz

Die Reiterei konnte um einen vierten Reiterkameraden erweitert werden.
Jörg Heins, der ebenfalls in das Amt des Generalmajors gehoben wurde, schließt sich der BSV-Reiterei an.

Beim Vogelschuss im September wurde Helmut Goertz von der Windberger Mühle König des BSV.
Seine Ritter sind Roland Fischer und Jürgen Gingter.

Gästekönig wurde nach einem Kopf an Kopf Rennen Dr. Detlef Irmen.

2001 König Helmut Heinz

In diesem Jahr versuchte die Lindenkompanie beim Vogelschuss zum 3. Mal den König zu stellen.
Es gelang, dank einiger guter Schützen in der Kompanie.
König wurde Helmut Heinz (der in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag feierte) mit seinen Rittern Willi Duckart und Klaus Klütsch.

Gästekönig in diesem Jahr wurde Martin Wiertz von der CDU.

Nach einem missglückten Aufsetzen des Maibaumes vor der katholischen Kirche St. Anna (mit tobendem Applaus gelang es beim 2.Versuch) wurde der Königsball im Haus Baues eröffnet.

Der langjährige Hauptmann Bernd Lüttge wurde zum Major des BSV´s befördert.

2002 König Peter Kamps

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des BSV´s wurde ein neuer Vorstand gewählt:

1. Vorsitzender Axel Nürnberg, Jägergruppe
2. Vorsitzender Peter Kamps, Ulmenkompanie
1. Geschäftsführer Jürgen Gingter, Windberger Mühle
2. Geschäftsführer Markus Bex, Gut Schöpp
1. Kassierer Helmut Heinz, Lindenkompanie
2. Kassierer Peter Gatzweiler, Gut Schöpp


Einen langjährigen Wunsch konnte sich Peter Kamps von der Ulmenkompanie erfüllen.
Er wurde König des Bürgerschützenvereins im Jahre 2002. Zu seinen Rittern ernannte er Helmut Irmen und Karl-Peter Schlösser, beide ebenfalls aus der Ulmenkompanie.

Gästekönig wurde in diesem Jahr Norbert Kriege.

Die Ulmenkompanie stellte zu ihrem 25-jährigen Bestehen mit seiner Majestät Peter Kamps sprichwörtlich einen Sonnenkönig. Seine Majestät Peter mit seinen Rittern Helmut und Karl Peter hatten anscheinend ein Abkommen mit dem Wettergott. Selten war eine Windberger Kirmes so sonnig und warm.

Bei strahlend blauem Himmel und sommerlich heißen Temperaturen, wurde bis zu den Grenzen unseres Nachbarortes marschiert, um dort eine Gedenktafel der historischen Windberger Mühle an der Venner Strasse einzuweihen. Diese wurde von Manfred Dülpers von der St. Brigitta Bruderschaft entworfen und aufgestellt.

Beim Königsball wurden die langjährigen verdienten Schützen Willi Duckart (Lindenkompanie) und Hanjo Theissen (Kompanie Reserve) mit der seltenen höchsten Auszeichnung des BSV, der St. Anna-Medaille, ausgezeichnet.

2003 König Peter Stockhammer

Neuer Gästekönig ist Martin Wierz von der CDU. Mit einem gezielten Schuss setzte er sich gegen seine gesammelte Konkurrenz durch.
Neuer König des BSV´s wird Peter Stockhammer (genannt Stocky). Zu seinen beiden Rittern ernennt er Norbert Spieker und Ralf London. Alle drei gehören der Kompanie Windberger Mühle an.

Bei der Jahreshauptversammlung 2003 wird Jürgen Overlack wird als neuer 2. Kassierer gewählt.

Zum ersten Mal wurde eine Kompanie zugleich im Tupp- und Kegelturnier Sieger.
Es war die Kompanie Reserve, die mit Eugen Nellissen auch den Einzelsieger in beiden Turnieren stellte.

2004 König Heinz Peter „Iggi“ Wilms

Heinz Josef Wilms (genannt Iggi) von der Kompanie Endstation möchte sich im Jahr seines 60. Geburtstages den Wunsch erfüllen König in Windberg/Großheide zu werden.

Nach einem harten Zweikampf mit Adrian van Wijk, Mitglied der Jägergruppe-Siedlung-Großheide, gelingt es Iggi noch vor dem Mittag. Er ist König 2004.

Seine Ritter sind Jürgen Hofer und Friedel Schmitz.

Zur Kirmes 2004 durfte der Bürgerschützenverein eine neue Schützengruppe zum Schützenfest in Windberg & Großheide begrüßen: den Marine-Offiziers-Zug Windberg/Großheide. Gründungsmitglieder sind u.a. Roland Fischer, Peter Wissmann, Klaus Peters, Dirk Janissen.

Bei der Generalversammlung am 21.11.2004 wurde über die im Vorfeld lange erarbeitete und viel diskutierte neue Satzung des Bürgerschützenvereins abgestimmt. Hierzu wurde die Anwesenheit mit 111 Mitgliedern festgestellt. Für die Annahme bedurfte es einer 2/3 Mehrheit der Stimmen. Für die Satzung stimmten 99 Personen. Gegen die Satzung stimmten 11 Anwesende bei einer Enthaltung.

Somit wurde die neue Satzung mit 89% der Stimmen angenommen und in Kraft gesetzt.

2005 König Franz de Teba

Beim traditionellen Maisetzen vor der katholischen Kirche St.Anna am Kirmes-Samstag kommt es zu einem Unglück. Beim Versuch den Maibaum mit Manneskraft aufzusetzen reißen die Sicherungsseile. Der Maibaum fällt und trifft beim Fallen einen darunter stehenden Schützen unglücklich am Arm. Der Schütze wird zum Glück nur leicht verletzt.

Bei der folgenden Generalversammlung beschließt der BSV den Maibaum zukünftig aus Sicherheitsgründen mit Hilfe der Traktoren der Familie Brungs aufzustellen und auf das traditionelle Maibaumsetzen per Hand zu verzichten.

2006 König Bert Dahlmaier

Im Jahr 2006 bekommt der BSV eine neue Fahnengruppe:

Hauptmann: Ulli Stormanns

Fähnrich: Ralf London

Fahnenjunker: Markus Kürten

Fahnenjunker: Helmut Goertz

Mit Wirkung vom 07.07.2006 wurde der Bürgerschützenverein ins Vereinsregister der Stadt Mönchengladbach eingetragen und nennt sich seit dem

„Bürgerschützenverein Windberg-Großheide e.V.“

Durch das Finanzamt wurde mit dem Schreiben vom 07.11.2006 die Gemeinnützigkeit des Vereins anerkannt.

2007 König Rolf Jansen, Ritter Gerd Büsers & Hans-Peter Küppenbender

„50 Jahre Bürgerschützenverein Windberg-Großheide“.

Königskompanie: Am Steinberg

Gästekönig: Manfred Schumachers

Im Jahr 2007 wurden gleich zwei große Feste gefeiert. Das Schützenfest im Juli verlief organisatorisch einwandfrei und der Wettergott war bei angenehmen Temperaturen auf unserer Seite! Dieter Gerhoff legte nach dem Schützenfest nach 20 Jahren sein Amt als Programmdirektor und Pressesprecher nieder. Neben dem alljährlichen Schützenfest feierten wir im September unser 50-jähriges Jubiläum. Dafür errichteten wir ein 1000-Mann-Zelt auf dem alten Kirmesplatz auf der Lindenstrasse. Zu diesem Festwochenende hatten wir Gladbachs beste Coverband „Just Is“ und unzählige Gastkompanien aus der Umgebung zu Besuch. Zum Abschluss des Festes wurde der Vogelschuss im Zelt ausgeführt. In diesem Jahr wurde eine neue Königskette von allen ehemaligen Gästekönigen gestiftet.

2008 König Sascha Diersche, Ritter Christof Wieneke & Wolfgang Ohlig

Königskompanie: Lindenkompanie

Gästekönig: Günter Kehren

Beim diesjährigen Schützenfest fand das Maisetzen aufgrund massiver Regenschauer ohne Beteiligung der Schützen statt. Erstmalig ließen wir das Programm am Montagabend mit bezahlten Künstlern ausfallen. Für die abendliche Programmgestaltung war Franzisco de Teba als Nachfolger von Dieter Gerhoff verantwortlich. Barbara und Lukas Dülpers bildeten in diesem Jahr neu unsere Presseabteilung. Die neu gegründete Kompanie „Windberger Frauen“ nahm das 1. Mal am Schützenfest teil.

2009 König Jürgen Gingter, Ritter Achim Wüstemann & Heiko Schierloh

Königskompanie: Jägergruppe Siedlung Grossheide

Gästekönig: Lutz Kels

In diesem Jahr wurden neben dem Schützenfest, welches reibungslos und sehr positiv ablief, folgende Jubilare gefeiert: 60-jähriges Jubiläum der Königskompanie Jägergruppe und der Kompanie Endstation sowie das 75-jährige Jubiläum der Schützengesellschaft Wasserturm. Außerdem waren wir mit über 100 Schützen die größte teilnehmende Gastmannschaft beim 125-jährigen Jubiläum unserer Nachbarn aus Venn. Unser langjähriger 1. Vorsitzender Axel Nürnberg verabschiedete sich nach 13 Jahren von seinem Amt und wurde am Montagabend gebührend von den Schützen gefeiert.

2010 König Ralf London, Ritter Helmut Goertz & Markus Kürten

Königskompanie: BSV Fahnengruppe

Gästekönig: Horst Haase

Jungkönig: Andreas Reinl (Am Steinberg)

Jungritter: Florian Knorr (Reserve) + Benjamin Kollmann (Alt Cremershof)

Beim diesjährigen Schützenfest gab es neben der traditionellen Musikparade auch erstmals eine Fahnenparade. Unser Major Bernd Lüttge wurde nach 15 Jahren Zugführung zum Oberst befördert. Der neue 1. Vorsitzende Michael „Flori“ Knorr überreichte Axel Nürnberg und Jürgen Gingter die St. Anna Medaille. Erstmalig gab es im Zuge der Nachwuchsförderung einen Jungkönig und seine Ritter.

Bei der Generalversammlung im November 2010 wurden bei der turnusmäßigen Wahl der 2. Vorsitzenden neue Schützenkameraden in den Vorstand gewählt. Gewählt wurde wie folgt:

2. Vorsitzender: Dirk Janissen, Marine-Offiziers-Zug Windberg/Großheide

2. Geschäftsführer: Dirk Lombard, Lindenkompanie

2. Kassierer: Hubert Beuse, Ulmenkompanie

Am 27. Dezember des Jahres ist der BSV für eine bessere Öffentlichkeitsarbeit dem sozialen Netzwerk Facebook beigetreten.

2011 König Peter Zabraczki, Ritter Roland Happekotte & Ralf London

Königskompanie: Marine Offizierszug Windberg Grossheide + BSV Fahnengruppe

Gästekönig: Felix Heinrichs

Jungkönig: Benjamin Kollmann (Alt Cremershof)

Jungritter: Andreas Reinl (Am Steinberg) + Tim Corsten (Lindenkompanie)

Im Januar begann die Arbeit eines neuen Jugendteams. An seiner Spitze agiert der amtierende Ritter Roland Happekotte. Dieser wird unterstützt von Lukas Dülpers und Michael Greff. Diese drei Schützen haben es sich zur Aufgabe gemacht potenziellen Nachwuchs für das Schützenwesen zu begeistern. Dafür organisierten sie auch abseits vom Schützenfest diverse Aktionen und Unternehmungen. Im Juli fand das Schützenfest letztmalig im Haus Baues statt, welches kurze Zeit später planmäßig schließen sollte. Aus diesem Anlass war das Engagement vieler Schützen bei der Gestaltung des Programms „Von Schützen für Schützen“ sehr groß. Am Kirmessamstag wurde Peter Gatzweiler offiziell nach 10 Jahren aus der Reiterei verabschiedet. Beim Klompenball wurde die Blasmusik durch einen DJ ausgetauscht. Im September veranstalteten wir den traditionellen Vogelschuss statt Sonntags erstmalig auf einem Samstag. Abgehalten wurde er auf der Pfarrwiese.

2012 König Bernd Lüttge, Ritter Axel Nürnberg & Jürgen Gingter

Königskompanie: Jägergruppe Siedlung Grossheide

Gästekönig: Günter Kehren

Jungkönig: Andreas Reinl (Am Steinberg)

Jungritter: Tim Corsten (Lindenkompanie) + Dennis Otten (Siedlunger Jonges)

2012 war unsere 1. Zeltkirmes nach der Ära Haus Baues. Diese Neuerung brachte weitere Veränderungen mit sich. Der Beginn der Kirmes wurde von Samstag auf Freitagnachmittag verlegt. Die Königsparade fand Samstagabend statt Montagabend statt und das Schützenfest endete Montagnachmittag mit dem Klompenball. Das Programm „Von Schützen für Schützen“ fand nicht mehr statt. Sascha Diersche übernahm dieses Jahr die Funktion des Hauptmannes, da unser Oberst Bernd Lüttge der 1. Zeltkönig in Windberg Grossheide war. Das Pokalkegeln im März und die Generalversammlung im November wurden erstmalig in der Gaststätte Lütterforst abgehalten. Der Vogelschuss fand zum 2. Mal auf der Pfarrwiese statt. Das übliche Luftgewehr wurde dabei durch eine Kleinkaliberanlage ersetzt. Das Wasserturmfest fand dieses Jahr zum 30. Mal statt.

2013 König Uli Brünker, Ritter Ralf Löhr & Uwe Benders

Königskompanie: Alt Cremershof

Gästekönig: Felix Heinrichs

Jungkönig: Lucas Krause (Siedlunger Jonges)

Jungritter: Marc Krause (Gut Schöpp) + Dennis Otten (Siedlunger Jonges)

Das Schützenfest im Jahr 2 nach Haus Baues fand wiederholt im Festzelt neben der St. Anna Kirche statt. Organisatorisch wurde dabei an den guten Strukturen des letzten Jahres angeknüpft. Felix Heinrichs, Schütze in der Königskompanie, war der erste Gästekönig, welcher bei der Parade vor seinem König paradierte. Unsere Freunde und Förderer vom Bethesda Krankenhaus konnten aufgrund einer Baustelle zum zweiten Mal nicht besucht werden. Unser langjähriger und allseits bekannter 1. Geschäftsführer Jürgen „Bongo“ Gingter wurde auf der Kirmes für seinen Einsatz im Vorstand gebührend gefeiert, da er aus beruflichen Gründen bei der Generalversammlung im November sich nicht mehr zur Wahl stellte. Ebenso wurde unser 1. Vorsitzender Michael „Flori“ Knorr auf der Generalversammlung aus privaten Gründen aus seinem Amt verabschiedet. Beide haben maßgeblich dazu beigetragen, dass in Windberg erfolgreich eine Zeltkirmes gefeiert werden kann.

Für Ihre langjährigen und besonderen Leistungen im Bürgerschützenverein wurden der ehemalige Hauptmann des BSV´s Horst Jordans (Lindenkompanie) und Markus Bex (Fahnengruppe BSV), der lange Jahre Vorstandsarbeit geleistet hat, mit der St. Anna Medaille ausgezeichneet.

Bei der Generalversammlung im November 2013, zu der 99 Mitglieder in der Gaststätte Lütterforst erscheinen, stehen Neuwahlen im Vorstandsbereich im Mittelpunkt. Nachdem bereits im Vorfeld feststand, dass sich Michael Knorr (bis dato 1. Vorsitzender) und Jürgen Gingter (bis dato 1. Geschäftsführer) nicht mehr zur Wahl stellen würden, wurde wie folgt gewählt:

1. Vorsitzender: Bernd Lüttge (Jägergruppe Siedlung-Großheide), neu gewählt

2. Vorsitzender: Dirk Janissen (Marine-Offiziers-Zug Windberg/Großheide)

1. Geschäftsführer: Dirk Lombard (Lindenkompanie), vorher 2. Geschäftsführer

2. Geschäftsführer: Marcel Spieker (Kompanie Windberger Mühle), neu gewählt

1. Kassierer: Helmut Goertz (Fahnengruppe BSV), im Amt bestätigt

2. Kassierer: Hubert Beuse (Ulmenkompanie)

Aufgrund der Wahl von Bernd Lüttge zum neuen 1. Vorsitzenden des Vereins, trat dieser gleichzeitig von seinem Posten als Oberst des Bürgerschützenvereins zurück. Zum neuen Hauptmann des Vereins wurde Sascha Diersche von der Lindenkompanie ernannt. General Jürgen Vitz erklärte auf der Generalversammlung, dass er sein Amt als General des Vereins zur Kirmes 2014 aus persönlichen Gründen niederlegt. Vitz, der sein Amt mehr als 10 Jahre bekleidete, scheidet somit aus der Reiterei des BSV´s aus. Über einen Nachfolger berät der Vorstand im Jahr 2014.

2014 König Roland Happekotte, Ritter Ralf London & Helmut Goertz

Königskompanie: BSV Fahnengruppe

Jungkönig: Benedikt Krücken (St. Brigitta Bruderschaft)

Jungritter: Jens Klinken + Robert Laubach (St. Brigitta Bruderschaft)

Gästekönig: Dr. Guenter Krings (CDU)

Das Schützenjahr 2014 wurde traditionell mit dem Pokalkegeln eingeläutet. Dieses wurde erstmalig in der Gaststätte Makis ausgeführt. Als Sieger ging – genauso wie beim diesjährigen Tuppturnier – die Kompanie Reserve hervor.

Für das Schützenfest konnte die BSW Krefeld als neue Blaskapelle verpflichtet werden. Während des Schützenfestes wurden Hans-Peter Küppenbender und Harald Bless von der Kompanie Steinberg für 50 Jahre Mitgliedschaft im BSV  geehrt. Michael Knorr erhielt für seine Leistungen im Vorstand die höchste Auszeichnung des Bürgerschützenvereins, die St. Anna Medaille. Sascha Diersche wurde vom Hauptmann zum Major befördert. Nach zwei Jahren konnten wir unseren Freunden des Bethesda Krankenhauses nach erfolgreichem Umbau wieder einen Besuch abstatten und ein Platzkonzert für die Patienten und Besucher ermöglichen.

Der diesjährige Vogelschuss hatte einige organisatorische Herausforderungen, fand aber am Ende doch einen neuen König, Jungkönig und Gästekönigin!

Die Generalversammlung im November fand erstmalig im Vereinshaus von Fortuna MG statt. Dort wurden die 2. Ämter alle wiedergewählt. Die BSV Fahnengruppe gab das Amt ab und benannte sich um in „Windberger Offiziere“.

Im Dezember veranstaltete der BSV erstmalig in Zusammenarbeit mit dem Bürgerverein einen Nikolausmarkt auf dem Vorplatz der St. Annakirche. Die Resonanz war riesig und dieser Treffpunkt wird im kommenden Jahr wiederholt. Der Erlös kam dem Altenheim in Windberg zu Gute!

2015 König Anthony Nakötter, Ritter Michael Knorr & Hans-Jörg Stappen

Königskompanie: Reserve

Gästekönigin: Alexandra Diana Stevens (Altenheim Windberg)

Jungkönig: Tobias Quack (Jägergruppe)

Jungritter: Pascal Totten (Jägergruppe) + Tim-Ole Körner (Gut Schöpp)